juristenjobs.de

Neuigkeiten

Lebenslänglich für einen Dreijährigen

Das ägyptische Justizsystem setzt sich derzeit hagelnder Kritik aus. Zwei Gerichte verurteilten einen 16 Monate alten Jungen bereits. Dies hatte eine lebenslange Freiheitsstrafe zur Folge.

Im Januar 2014 fanden gewalttätige Proteste gegen die Ansetzung des damaligen Präsidenten Mohammed Mursi statt, an denen er teilgenommen haben soll. Bei den Protesten waren drei Menschen ums Leben gekommen. 115 mutmaßliche Täter mussten sich vor einem Zivilgericht verantworten, so auch der kleine Junge. Eine 3-jährige Haftstrafe hatte dies zur Folge, jedoch erging durch ein Militärgericht eine härtere Strafe, die den mittlerweile drei Jahre alten Jungen für immer hinter Gitter bringen sollte.

Das ägyptische Justizsystem setzt sich derzeit hagelnder Kritik aus. Zwei Gerichte verurteilten einen 16 Monate alten Jungen bereits. Dies hatte eine lebenslange Freiheitsstrafe zur Folge.

Im Januar 2014 fanden gewalttätige Proteste gegen die Ansetzung des damaligen Präsidenten Mohammed Mursi statt, an denen er teilgenommen haben soll. Bei den Protesten waren drei Menschen ums Leben gekommen. 115 mutmaßliche Täter mussten sich vor einem Zivilgericht verantworten, so auch der kleine Junge. Eine 3-jährige Haftstrafe hatte dies zur Folge, jedoch erging durch ein Militärgericht eine härtere Strafe, die den mittlerweile drei Jahre alten Jungen für immer hinter Gitter bringen sollte.

Anstatt des Kindes verhafteten die Polizisten den Vater, der für vier Monate im Gefängnis saß, scheinbar völlig willkürlich. Ermittlungen zu den Protesten von 2014 wurden unzureichend bis gar nicht durchgeführt. Dementsprechend waren die Anklagen, sowie die Urteile beliebig, aber leider keine Einzelfälle.

Nach einem Auftritt des Vaters in einer Fernseh-Talkshow nahm auch die offizielle Seite endlich Stellung zum geschehenen. Laut Erklärung des Innenministeriums sei ein 16-jähriger gleichnamiger Junge angeklagt worden. Es sei eine bloße Verwechslung gewesen. Der 3-Jährige, sowie sein Vater müssen nun nicht mehr ins Gefängnis. Ob das Versprechen so eingehalten werden könne, werde sich noch zeigen.

© NetJobs